Bioimkerei Fehr in Walde SG

Honiggenuss aus der Region

Meine Imkerei  

Ich imkere biologisch

Da ich biologisch imkere, lasse ich mich von der Firma "Bio Test Agro AG" kontrollieren und zertifizieren. Vergrössern des Zertifikats, Bild anklicken.

Meine Bienen

Ich imkere mit der Carnica- und Buckfast-Biene und Buckfast x Carnica Kreuzungen.   

Carnica Biene 

Die Kärntner Biene (Apis mellifera carnica), auch Krainer Biene genannt, ist eine natürlich entstandene Rasse (Unterart) der westlichen Honigbiene (Apis mellifera). Von den Imkern wird sie auch einfach Carnica genannt.

Sie ist die nördlichste Vertreterin der Balkan-Rassengruppe und ist nur in den Regionen südlich der Alpen ursprünglich beheimatet.

Da die Kärntner Biene vom südöstlichen Alpenklima geprägt wurde, kommt sie mit heissen Sommern und kalten Wintern gut zurecht. Die Feuchtigkeit und Unbeständigkeit des Meeresklimas bereitet ihr Schwierigkeiten. Deswegen ist sie auch in England, Frankreich und Skandinavien kaum verbreitet. Die Kärntner Biene ist sanftmütig, hat aber im Gegensatz zu einigen anderen Rassen einen erhöhten Schwarmtrieb.

Buckfastbiene

Die Buckfastbiene ist eine Zuchtrasse der westlichen Honigbiene (Apis mellifera), die von Karl Kehrle (Bruder Adam) im englischen Benediktinerkloster Buckfast ab 1916 gezüchtet wurde.

Das Ergebnis ist eine friedliche, schwarmträge Bienenrasse, die bei Verwendung moderner Wirtschaftsweisen (Magazin-Beute im Dadant- oder Langstroth-Mass bei paarweiser Anordnung) überdurchschnittliche Erträge bringt. 

Meine Trachtgebiete

Meine Standorte sind das ganze Jahr besetzt. Die Bienenbeuten sind in Gebieten aufgestellt, in denen keine internsive Landwirtschaft betrieben wird. Die Völker werden dadurch nicht mit Insektiziden, Fungiziden und Herbiziden belastet. Dies wirkt sich in der Gesundheit der Bienenvölker aus. Ich führe meine geringen Winterverluste unter anderem auf diese Tatsache zurück.

Beutentyp

Ich halte den grösseren Teil meiner Bienen in 10-Waben  Dadant-Wanderbeuten, den kleineren Teil in Schweizerkasten im Bienenhaus. Die Vor- und Nachteile der einzelnen Beutentypen kann so in der Ausbildung den Neuimkern weitergegeben werden.  

Entstehung der Imkerei 

Vor etwas mehr als 14 Jahren habe ich begonnen, mich mit der Bienenhaltung auseinanderzugesetzen. Dieser Anfang bestand aus 6 Schweizerkästen, die in einer blechgedeckten Holzbeige ihren Platz hatten.

Es braucht nicht viel Material, wenn eine Neuimkerin oder ein Neuimker sich zu einer Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Imker entschliessen kann. In der Schweiz ist dies noch eher selten der Fall. Im Ausland werden Kooperativen gebildet, was sich dann in den Investitionen des einzelnen Imkers stark auswirkt.